<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=110680609531610&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
24.3.2020

Erstarren oder Chancen nutzen? Ihr Exit aus der Unternehmenskrise

Von Ruth Schulz-Wiemann
Assistenz der Geschäftsführung

Erstarren oder Chancen nutzen? Ihr Exit aus der Unternehmenskrise

Wer hätte das gedacht?! Das konnte niemand voraussehen. Was wir gerade erleben, scheint fern aller Realität. Geschlossene Grenzen. Flugzeuge am Boden. Kreuzfahrtschiffe in Quarantäne. Immer mehr Menschen, die ums Überleben kämpfen. Immer mehr Unternehmen, die sich schon vor der Insolvenz sehen. Eine Wirtschaftskrise… die hatten wir schon mal, aber das hier – übertrifft alles Dagewesene. Das hat es so noch nicht gegeben!

Tatsächlich scheint gerade nicht nur die gesamte Geschäftswelt in die Knie zu gehen, sondern auch das öffentliche Leben zum vollständigen Erliegen zu kommen. Man könnte meinen, da hat einer den Stecker gezogen, einen weltweiten Notaus-Schalter gedrückt.

Wie in einem düsteren Science-Fiction-Film. Ausnahmezustand.

Das Schlimmste daran: Wir wissen der Lage nicht Herr zu werden, können der vermeintlichen Katastrophe nicht so einfach entkommen, denn der sogenannte unsichtbare Feind hat uns längst eingenommen, ist weiter auf dem Vormarsch und lässt sich nur äußerst schwierig kontrollieren. Betroffen sind alle… von Ohnmacht.

Erlahmung überall

Kein Wunder, dass viele von Tag zu Tag nervöser werden, zum Teil in Panik verfallen und sich für das Worst-Case-Scenario – man glaubt es nicht! - mit Hamsterkäufen eindecken, schließlich weiß niemand so genau, wann das ein Ende hat, ob es vielleicht sogar noch viel schlimmer kommt, zumal die Vokabeln, die gerade kommuniziert werden - Pandemie, Intensivmaßnahmen, Abriegelung, Krisentreffen, Notfallplan – nicht gerade ermutigen. Was zunächst weit weg, in China, begann, mit süffisanten Whats App-Witzchen kommentiert und als völlig übertrieben verharmlost wurde, ist in kürzester Zeit zu uns übergeschwappt und hat dazu geführt, dass jetzt auch dem letzten Sorglosen das Lachen vergangen ist.

Nun sind wir „en guerre“, sagen die Franzosen. Im Krieg!!! Leute, das kann doch nicht wahr sein! Doch tatsächlich hagelt es stündlich neue Hiobsbotschaften: immer noch mehr Infizierte, zusätzliche Einschränkungen, weitere Lähme. Und plötzlich befinden wir uns in Isolation, manche sogar schon in Einzelhaft. Exponentielle Verbreitung. Reiseverbot.

A u s g a n g s s p e r r e!!! Wo sind wir bloß gelandet, wo soll das noch hinführen?! - Nun muss die Bundesregierung zeigen, was sie kann: „Was nun, Frau Merkel?“ –

„Wir tun, was getan werden muss!“ die Antwort. Nun dann… whatever that means!

Virologen, Gesundheits- und Wirtschaftsminister treffen klarere Aussagen, versprechen Konkreteres, Hilfe für alle, denn es gibt genügend Rücklagen. Mit Unterstützung von Milliarden soll die Liquidität von Unternehmen aufrechterhalten, Kurzarbeit überbrückt werden… „whatever it takes!“

Als erstes aber gibt es eine Zwangspause. NRW fährt runter… heißt es bei uns in den Medien. Öffentliche Veranstaltungen sind bereits abgesagt. Menschen, die in Unternehmen und wie wir, in einer Agentur arbeiten, sind nach Hause geschickt worden. Ab ins Home-Office und weitermachen im Jogging-Anzug! Wir können kaum glauben, was um uns herum geschieht und doch ist es die Wahrheit. Sämtliche Besuche und Meetings abgesagt. Rien ne va plus!

Nichts geht mehr!... Oder vielleicht doch??

Innehalten und zur Besinnung kommen

Zugegeben - wenn erst einmal der Notstand ausgerufen und alles zum Erliegen gekommen… die Stille quasi hörbar ist und uns im wahrsten Sinne des Wortes die Luft ausgeht, dann fällt es schwer, einfach ruhig weiter zu atmen. Am Abgrund zu stehen und vor dem Fall noch positiv zu bleiben, das muss uns erstmal einer vormachen! Doch sollen wir nun einfach erstarren und nichts mehr tun, nur abwarten und Tee trinken? Wäre es nicht klüger, die Zwangspause zu nutzen, um etwas Sinnvolles zu tun, zum Beispiel uns gemeinsam darüber auszutauschen, welchen Nutzen wir aus dieser hoffentlich einmaligen Krise ziehen können?! Wollen wir nicht lieber nach guten Dingen suchen, die wir in diesem ganzen Dilemma für uns entdecken und sogar in spannende Ziele umsetzen können… für eine bessere Zeit danach?!

In der Ruhe liegt die Kraft! heißt es doch so schön. Entschleunigung statt Beschleunigung.

Mal wieder zu sich selber finden, verstehen, was wirklich wichtig ist. Kein noch mehr, noch schneller, größer, besser. Einfach mal… weg vom Gas! Zur Besinnung kommen.

Im Innehalten entwickeln sich Kraft und Struktur… sich selbst mal ein bisschen I-Care gönnen und sich fragen: Wem oder was jage ich eigentlich hinterher? Macht das alles überhaupt noch Sinn? Wofür stehe ich eigentlich? Was sind meine wirklichen Werte? Was macht mich persönlich aus? Und kann ich mit diesen ureigenen Werten meinem Glück nicht viel besser auf die Sprünge helfen? All das sind Fragen, die wir auch Unternehmen stellen, um sie gemeinsam mit uns zu mehr Arbeitgeberattraktivität und Unternehmenserfolg zu führen. Gerade jetzt ist vielleicht die beste Zeit, auch einmal über die eigene Unternehmensidentität nachzudenken, sich und sein Tun zu hinterfragen und neu zu überdenken. Die eigenen Werte wiederzuentdecken, um daraus neue Eindrücke zu gewinnen, in gute Erlebnisse und Erfahrungen, in spürbar bessere Mehrwerte und Ergebnisse umzuwandeln… das nennen wir Brand Experience.

Aus der Krise lernen

Wer jetzt noch auf klassische Vertriebswege setzt, wird untergehen… das sind nicht nur Prognosen von Philosophen, sondern Fakten aus der Wirtschaftsforschung. Deshalb möchten wir all denjenigen, die uns am Herzen liegen – mittelständische Unternehmen – die sich noch nicht mit digitalem Vertrieb, agilem Marketing und New Work beschäftigt haben, aufrufen, dies genau jetzt zu tun. Finden Sie mit uns heraus, wie Sie mit konsequenter Markenführung weiterkommen. Lassen Sie uns aus dem, was gerade unabänderlich ist, das Beste herausholen.

Informieren Sie sich über all die neuen Marketing-Instrumente, die Ihnen helfen, Ihr Unternehmen nachhaltig am Leben zu halten. Wir möchten Sie öffnen für neue Welten, Ihnen Mut machen für Digitalisierung, Video-Konferenzen, Programmatic-, Inbound und Marketingautomation, Ihnen zeigen, welche Kommunikations-Instrumente man nutzen kann, wenn Begegnungen nicht mehr persönlich stattfinden und erklären, wie Mitarbeiter- und Kundenbindung heute funktioniert. Fette Beute machen passt gerade nicht? Wir denken doch! Gerade jetzt haben Sie vielleicht die Zeit, den Grundstein zu legen, um einfach mal neue Wege zu gehen… Dinge anders zu betrachten, Haltung zu zeigen und vieles zukünftig einfach richtiger zu machen.

Nicht erstarren, sondern mit uns aus der Krise lernen! Lieber jetzt die Chancen nutzen… so heißt unsere aktuelle Maxime und unser Call to Action an Sie, unsere geschätzten Partner aus der mittelständischen Industrie. Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf. Bleiben Sie sichtbar und vor allem… gesund. Denn Sie sind unser Mittelpunkt. Wir freuen uns auf Sie.

GEDANKENAUSTAUSCH MIT MARIA SIBYLLA KALVERKÄMPER

Themen: PR, Employer Branding, Customer Experience, Marke