DES WAHNSINNS FETTER BLOG

14.6.2019

Zweifacher German Brand Award 2019 für DES WAHNSINNS FETTE BEUTE

Der Rat für Formgebung und das German Brand Institute zeichnen die Attendorner Markenagentur DES WAHNSINNS FETTE BEUTE (DWFB) erneut für exzellente Markenführung aus.

Mehr lesen
13.6.2019

Wege zum Erfolg: Von der Lust, zu gewinnen

Warum sind eigentlich viele Unternehmen so zögerlich, neue Wege zu gehen, wenn sie merken, dass sich ihre bisherigen Geschäftsmodelle nur noch im Überlebensmodus befinden? Bloß keine Fehler machen, ja nichts wagen, um den verbleibenden Erfolg nicht auch noch zu gefährden. Und dann auch noch diese Wirtschaftsprognosen…

Mehr lesen
28.5.2019

Diversity oder einfach nur … Respekt? Gelebter Agenturalltag bei DWFB

Ganz ehrlich: Was soll das?! Dieses ganze Gerede und Getue um „Diversity Management“… ein richtiger Hype, der sich gerade um dieses Thema aufbaut. Wir hier bei DWFB in Attendorn fragen uns: Ist das denn wirklich noch immer der Rede wert?

Mehr lesen
18.4.2019

Die Firmenfeier: Wie finde ich das richtige Rahmenprogramm?

Können Sie sich noch an Ihre letzte Firmenfeier erinnern? Ob sie gut oder vielleicht sogar schlecht war? Oder was veranstaltet und geboten wurde? Warum bleiben uns Firmenfeiern nicht immer in Erinnerung? Wie muss man sie organisieren, dass diese nicht in Vergessenheit geraten? Ein wichtiger Punkt hierfür ist ein strategisch abgestimmtes Rahmenprogramm, was die Teilnehmer nachhaltig begeistert. Unser Blogbeitrag behandelt diesen Bereich der Planung von Firmenevents.

Mehr lesen
12.4.2019

Das Beste kommt zum Schluss: Anstatt Rente lieber „fette Beute“!

„Musst Du Dir das denn noch antun?!“ war die Frage, mit der ich ständig konfrontiert wurde, als Kollegen und Freunde von mir erfuhren, dass ich meine Zeit mit dem Schreiben von Bewerbungen verbrachte, nachdem klar war, dass das Unternehmen, bei dem ich über sieben Jahre beschäftigt war, in die Insolvenz geraten würde.

Mehr lesen
27.3.2019

Mitarbeiter verlassen nicht ihr Unternehmen, sondern ihre Führungskraft

Es gab eine Generation, für die war alles, was ein Chef gesagt hat, Gesetz. Sicherlich führte die ein oder andere Entscheidung zu Frust. Aber am Ende des Tages wurde die Kröte geschluckt und die Faust in der Tasche geballt. Chefs wurden beim Äußern ihrer Kritik auch schon mal laut. Wen es traf, der stand unter Druck, die Scharte auszuwetzen. Es gab Menschen, denen das schlaflose Nächte, Grübelgedanken und Albträume bereitet hat.

Mehr lesen