Brand Activation Customer Centricity Point of Sale Trends Brand Activation Trends im Shopper Marketing 2023

Rotated
Brand Activation Trends im Shopper Marketing 2023

Im Jahr 2023 setzt sich der massive Wandel im Handel und bei der Markenaktivierung fort – stationär wie digital. Die Customer Journey verläuft nicht mehr linear, weil sich online und offline immer radikaler miteinander verbinden und aufeinander einzahlen. Verbraucher leben genau das jeden Tag und für Unternehmen, die das für ihr Geschäftsmodell und ihre Vertriebsstrategie noch nicht berücksichtigen, kann 2023 zum „Do-or-Die“-Jahr werden.

 
Inhaltsverzeichnis

 

Das Shopper Marketing verändert sich auch 2023 weiter

Die Brand Activation Trends im Shopper Marketing werden sich 2023 stark weiterentwickeln. Die Konsumgewohnheiten der Menschen ändern sich ständig und Marken müssen sich anpassen, um mit der Nachfrage Schritt zu halten. Hier sind die aus unserer Sicht Top-Shopper-Marketing-Trends, die im weiteren Verlauf dieses Jahres zu erwarten sind:

 

1. Personalisierung wird weiter zunehmen und noch wichtiger werden.

Kunden erwarten immer mehr, dass Marken ihnen individuelle und personalisierte Angebote und Empfehlungen bieten. Im Jahr 2023 werden wir noch mehr personalisierte Werbung und Produkte sehen, die auf den ganz persönlichen Geschmack und die Bedürfnisse eines Kunden zugeschnitten sind. Das Shopper Marketing wird sich daher verstärkt darauf konzentrieren, Kundenbedürfnisse zu erkennen und individuelle Angebote zu schaffen. Dies wird durch die Verwendung von Datenanalyse-Tools erreicht werden, die es dem Handel ermöglichen, Kaufgewohnheiten und -präferenzen detallierter zu identifizieren und intensiver zu nutzen, um personalisierte Angebote zu erstellen und anzubieten. Was online normal ist, wird mehr und mehr auch im Retailbereich zum Standard.

2. OmniChannel-Marketing wird klar dominieren.

Verbraucher unterscheiden nach Marken, nicht nach Kanälen.Von daher erwarten sie auch über alle Touchpoints hinweg ein konsistentes Markenerlebnis. Eine Unterscheidung, wann und wo sie sie innerhalb ihrer Customer Journey online oder offline einkaufen, gibt es in den Köpfen der Verbraucher nicht mehr. Unternehmen, die immer noch an ihrem Silodenken festhalten, werden somit über kurz oder lang auf der Strecke bleiben.
Im Hausaufgabenheft der Unternehmen steht für 2023 also der Apple-Way: die nahtlose Integration zwischen Online- und Offline-Kanälen für ein konsistentes Einkaufserlebnis, um die Kundenbindung weiter zu erhöhen.

3. Influencer Marketing wird sich großer Beliebtheit erfreuen.

Influencer Marketing ist mittlerweile ein fester Bestandteil im Marketingmix. Eine Entwicklung die sich auch 2023 weiter fortsetzen wird. Es gibt noch genügend Unternehmen, die auch in dem Bereich gerade nachstaffen und ihre Social Media-Aktivitäten erhöhen beziehungsweise Instagram und Co. als Vertriebskanäle erschließen. Das wird umso wichtiger, da Verbraucher zunehmend auf Empfehlungen von Freunden und Influencern hören und deren Urteil immer mehr in ihren Kaufentscheidungen berücksichtigen.

4. Mobile Shopping wird immer mehr zum Standard werden.

Im Jahr 2023 wird Mobile Shopping weiter zum Standard werden. Unternehmen müssen sicherstellen, dass ihre Websites und Apps mobil optimiert sind, um ein reibungsloses Einkaufserlebnis zu bieten. Auch die Integration von mobilen Zahlungsmöglichkeiten wird immer wichtiger werden und für Kunden ein entscheidendes Kriterium sein, da ein nahtloses Shopping-Erlebnis nicht beim Bezahlen ein schnelles Ende finden darf.

5. Nachhaltigkeit wird ein wichtiger Faktor.

Nachhaltigkeit und Ethik sind in der heutigen Gesellschaft zu wichtigen Themen geworden und werden auch im Jahr 2023 eine große Rolle im Handel spielen, denn immer mehr Verbraucher legen Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Unternehmen müssen daher sicherstellen, dass sie vermehrt nachhaltige Produkte anbieten und ihre Geschäftsprozesse so gestalten, dass diese umweltfreundlich sind und ihre Markenwerte dazu entsprechend kommunizieren. 2023 werden Marken das Thema Nachhaltigkeit verstärkt in ihre Marketingstrategien einbinden. Aber Vorsicht: Wer es nicht ernst meint, oder ernsthaft belegen kann, sollte es lieber lassen. Green- und Social-Washing werden vor allem von der Generation Z gnadenlos abgestraft. Also entweder ganz oder gar nicht.

6. Technologien helfen weiter, die Customer Experience zu erhöhen.

Es gibt viele verschiedene Technologien, die das Einkaufserlebnis der Kunden in den Geschäften im Jahr 2023 verbessern können. Mit Augmented Reality werden Kunden Produkte virtuell in ihrer Umgebung sehen und erleben, bevor sie diese kaufen. Dies kann das Einkaufserlebnis immens verbessern, da Kunden zum Beispiel Produkte aus verschiedenen Winkeln betrachten können, ohne dass sie physisch vorhanden sind. Künstliche Intelligenz-Systeme werden das Einkaufserlebnis durch Personalisierung weiter verbessern. Mit KI-basierten Empfehlungen und personalisierten Angeboten können Kunden auf Produkte aufmerksam gemacht werden, die ihren Interessen und Bedürfnissen entsprechen.

7. Besondere Erlebnisse am Point of Sale schaffen

In den letzten Jahren verändert sich der POS immer mehr und wird noch erlebnis-orientierter. Marken versuchen, die Sinne Ihrer Kunden anzusprechen und diese darüber hinaus für neue Produkte zu begeistern. Es geht darum, immer neue Erlebnisse im stationären Handel anzubieten, die über das traditionelle Angebot hinausgehen. Wie zum Beispiel Einkaufen nach Vereinbarung, Live-Chats zur praktischen Anleitung und Nutzung von Produkten, Networking-Events und Diskussionsrunden von eigenen Communities. Aber auch interaktive Werbedisplays, die es Kunden ermöglichen, mit den beworbenen Produkten zu interagieren, werden im Jahr 2023 ein wachsender Bereich sein.

Der Wandel im Shopper Marketing geht temporeich weiter

Zusammenfassend wird das Jahr 2023 ein Jahr des Wandels und fortführender Innovationen im Shopper Marketing sein. Unternehmen, die diese Trends verstehen und in ihre Marketingstrategien integrieren, werden erfolgreich sein. Die Personalisierung und Individualisierung von Angeboten, die Verwendung von AR- und VR-Technologien, Nachhaltigkeit und Ethik, Omnichannel-Marketing und interaktiven Erlebnissen werden wichtige Trends sein, die das Jahr 2023 und darüber hinaus prägen werden. Denn es gilt gerade jetzt, die Kundenbindungen auf- und auszubauen, um auch weiterhin eine wichtige und relevante Rolle beim Verbraucher zu spielen.Und wie sieht es mit den Trends 2023 im digital Marketing aus? Das können Sie gerne hier nachlesen.


DWFB LEISTUNGSPORTFOLIO ANSEHEN