22.2.2019

NEW WORK im Sauerland – das #BeuteBarCamp im Februar 2019

Von DES WAHNSINNS FETTE BEUTE

NEW WORK im Sauerland – das #BeuteBarCamp im Februar 2019

Eine Veranstaltung der besonderen Art begeisterte am 8. Februar 2019 die Teilnehmer des „BeuteBarCamp New Work“, zu dem wir ins Haus geladen hatten. 

Bislang nur bekannt aus Großstädten wie Berlin, München oder Düsseldorf,  handelt es sich bei dem Begriff „BarCamp“ um eine sogenannte “Unkonferenz“, bei der es keine vorgegebene Tagesordnung  gibt… also um ein Event, welches allein vom individualistischen, willkürlichen Themenanstoß, -austausch und von der Eigendynamik der Teilnehmer lebt.

Im Nachgang zum “Zukunftsforum“, welches wir im Herbst 2018 zusammen mit dem bekannten Philosophen und Publizisten Richard David Precht in der Attendorner Stadthalle ins Leben riefen und damit über achthundert Gäste aus Wirtschaft, Kultur und Bildung mit Gedanken, Visionen und Perspektiven zur Arbeitswelt der Zukunft in ihren Bann zogen, verblieb noch so großes Interesse und Diskussionsbedarf, dass es sich anbot, das erste #BeuteBarCamp diesen Jahres unter das Thema „NEW WORK“ zu stellen.

stephanie-kowalski-sketchnote-beutebarcamp-new-work

Der „NEW WORK“-Vorschlag stieß tatsächlich auf eine so große Resonanz, dass sich Maria Sibylla Kalverkämper, DWFB-Geschäftsführerin, und Dennis Meding, „camp-erfahrener“ Moderator des Events, bei ihrer Begrüßung zunächst einmal über die doppelte Anzahl von Teilnehmern zum Vorjahr freuten, bevor sie den Tagesablauf erklärten. 

Voller Spannung und Aktionsbereitschaft stellten sich im Anschluss die zahlreichen Anwesenden vor, darunter viele Vertreter der Kommunikationsbranche wie Journalisten, Blogger, Agenturinhaber, Trainer und Coaches, aber auch Personalverantwortliche und Digitalisierungsexperten – allesamt „Menschen, die sich das Thema VERÄNDERUNG auf die Fahne geschrieben haben“, wie Jörg Hesse, ebenfalls Geschäftsführer der Agentur, auf den Punkt brachte. 

Mit jeweils drei „Hashtags“ – persönlichen Charaktereigenschaften oder Themen, die bewegen, sei es aus dem beruflichen oder privaten Umfeld, wie zum Beispiel „Von nichts kommt nichts“, „Zuhören“, „Neugier“, „Landleben“ , „Collaboration“, „Energie 60+“ und – wie könnte es anders sein – mit dem Haupt-HashtagBeuteBarCamp“ stellten sich die Teilnehmer vor und stürzten sich im Anschluss mit zahlreichen „Session-Vorschlägen“ zum Thema „NEW WORK“ in ihr selbst gewähltes Abenteuer.

stephanie-kowalski-sketchnote-beutebarcamp-hamsterrad

Wissensdurst, Gesprächseifer und grenzenlose Kreativität zeigten die „Aktivisten“ in allen Fluren und Konferenzräumen unserer Agentur, wobei sie sich die Frage stellten, ob „New Work eigentlich glücklich mache“, „auf der Suche nach Inspiration“ waren, “‘Hamsterrad  gegen Freiheit“ tauschten oder „Working out loud!“ propagierten.

Auch „Was ist vielleicht falsch am Change?“ und „Raus aus der Komfortzone!?“ waren Themen, zu denen die Teilnehmer die Köpfe zusammensteckten und ihre persönlichen Meinungen wechselten, doch zu den interessantesten und kurzweiligsten Dialogen zählte – zur Überraschung aller –  das Thema „60+ in Unternehmen und in der Arbeitswelt von morgen“, zu dem sich plötzlich achtzehn Interessierte versammelten und schlussendlich entschieden, es nicht nur bei der Diskussion zu belassen, sondern zusammen „etwas Großes“ zu initiieren, um neue Denkanstöße um die Vorteile, Nutzen und Einsatzmöglichkeiten von Mitarbeitern um die Sechzig in der Öffentlichkeit anzuregen.

Am Ende der Veranstaltung gefiel besonders  – und dies gehört zum typischen Charakter eines guten BarCamps – dass  jeder einzelne die Möglichkeit hatte, insgesamt drei Sessions zu besuchen, zwischen verschiedenen Themen und Räumen zu wechseln und zudem viel Zeit für gute Gespräche in den Pausen zur Verfügung stand, um möglichst viele neue Erkenntnisse für sich mit nach Hause nehmen zu können. Inspiriert von hoher Diversität und hochinteressantem Meinungsaustausch verweilten viele Gäste noch beim „Bier nach vier“ und ließen den Tag mit dem Austausch von Kontaktdaten und persönlichen Geschichten ausklingen.

stephanie-kowalski-sketchnote-beutebarcamp-wol

Das Thema BarCamp“, so Maria Sibylla Kalverkämper, „wird zukünftig immer mehr an Fahrt aufnehmen, da es sich hierbei um eine Kommunikationsplattform handelt, um Wissen zu teilen. Besser als jeder Rednervortrag bringen BarCamps Menschen zueinander, eröffnen jedem Einzelnen die Möglichkeit, tiefer ins Gespräch einzusteigen.“ 

Die Tatsache, dass solche Zusammenkünfte hierzulande genauso spannend sein können wie dies in Metropolen bereits der Fall ist, bewiesen die zahlreichen überregional angereisten Gäste, welche nicht nur Lust auf das Sauerland verspürt hatten, sondern letztendlich auch die liebenswürdige Atmosphäre und den warmherzigen Empfang der Gastgeber, zu schätzen wussten. 

New Work verbunden mit „Sauerlandität“ in unserer Agentur… Teilnehmer und Interessierte dürfen sich freuen auf weitere Events und Erfolgsformate zu Themen unserer Zeit freuen.

Vielen Dank an dieser Stelle auch noch einmal an Stephanie Kowalski für die Sketchnotes, die oben im Beitrag zu sehen sind.

barcamp.fette-beute.com

 

Themen: DWFB Events